Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite alma* - 2005 bis 2015 alma* Sendungen 2013 115. Sendung November 2013
Artikelaktionen

115. Sendung November 2013

Themen: "Gute Idee - aber kein Geld" und "Stereotypen auf der Spur"

  

alma_115_lukas_ferring.jpg

Lukas Ferring

   Länge: 08:11
Moderation: Lukas Ferring

Sendestart: 26.11.2013 TV Südbaden
Redaktion: Horst Hildbrand
 
     

1-in haiti.jpg

In Haiti

1-kinder_haiti.jpg

Kinder Haiti

1-wiesner_bohnet-waldraff.jpg

Wiesner und Bohnet-Waldraff

 
Gute Idee - aber kein Geld
Wie Medienprojekte mit Crowdfunding finanziert werden können

Florian Wiesner und Fabian Bohnet-Waldraff hatten ihre Reise nach Haiti gefilmt, aber ihnen fehlte das Geld um die einstündige Dokumentation fertig zu stellen. Eine Finanzierung kann ermöglicht werden, indem im Internet Geld von Sponsoren gesucht wird.
Sie haben ihr Projekt auf der Crowdfunding Seite Kickstarter vorgestellt und die Interessierten mit einem persönlichen Appell dazu aufgerufen, mit ihrer Bereitschaft Geld zu überweisen, den Film über Haiti zu realisieren. Mit Erfolg: die beiden haben ein Budget von über 6000$ erreicht.

Länge: 03:10

Autoren:
Ann-Katrin Boberg KUNSTGESCHICHTE/ GESCHICHTE
Nils Hensel MEDIENKULTURWISSENSCHAFTEN

Interview:
Florian Wiesner BIOLOGIESTUDENT
Fabian Bohnet-Waldraff PHYSIKSTUDENT
 
Im Internet:
Länge 1:14 h
   

 

 

2-henrik singmann.jpg

Henrik Singmann

2-sportwissenschaftler.jpg

Sportwissenschaftler

2-stereotypen.jpg

Stereotypen

  Stereotypen auf der Spur
Menschen einfach in Schubladen stecken

Wie bilden Menschen Vorurteile und Stereotypen aus? Auf welche Art und Weise beeinflussen diese die Wahrnehmung und Erinnerung? Inwiefern können Menschen ungewollte Vorurteile steuern? Diesen Fragen geht das uni.tv Team auf dem Campus der Universität nach.

2013 ermöglicht der Anneliese Maier-Forschungspreis zwei Sozialpsychologen gemeinsam Vorurteile zu untersuchen. Vorurteile und Stereotypen zu messen ist schwierig, da Tendenzen zur sozialen Erwünschtheit die Antworten der Testpersonen oft verfälschen. Soziale Erwünschtheit liegt vor, wenn die Befragten ihre Antworten aus Angst vor Ablehnung manipulieren. Um dieses Verhalten zu umgehen, wenden Forscherinnen und Forscher unaufdringliche Messverfahren an, die Vorurteile und Stereotypen erfassen können.

Länge: 03:20

Autoren:
Antonia Bahria
Alexander Koneczny
Zoe Roth

MEDIENKULTURWISSENSCHAFTEN                          
                                                
Interview:
Henrik Singmann
DIPLOM PSYCHOLOGE
 
     
     
     
     
     
Benutzerspezifische Werkzeuge